>Gegenspieler

>Ein System ist nur perfekt, wenn es in Balance ist. Das heißt, dass es immer 2 Seiten geben muss, die miteinander vermittelt werden und immer wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

Ich erspare mir an dieser Stelle eine Einführung in die Dialektik und komme gleich zur Praxis.
Systeme bestehen aus Systemen und verbinden sich zu Systemen. So gab es mal innerhalb des Weltsystems 2 antagonistische Systeme und trotzdem (gerade deshalb) war die Welt irgendwie im Einklang. Es gab zwar immer die Gefahr, dass das Gesamtsystem sprichwörtlich explodiert, ist es aber nicht. Jetzt ist das Weltsystem eindeutig einseitig übermächtig. Die Gesamtstabilität scheint zwar höher zu sein, aber es kränkelt an allen Ecken und Enden. Offensichtlich lohnt es ja nicht mehr permanent auf jeden Krieg, jede ethnische Säuberung hinzuweisen. Was juckt es uns, was in Sri Lanka, in Kongo und sonst wo passiert, wo die unmittelbaren Auswirkungen auf uns nicht offensichtlich sind?
Nun komme ich mit meinen Erfahrung mit meinem Körper ins Spiel:
Ich habe immer das lange Laufen trainiert. Dabei gelang es mir die laufspezifische Muskulatur (für meine Verhältnisse) recht gut auszuarbeiten. Die war dann das Beste, was meinem Körper überhaupt passieren konnte. Sehr gerne betrachtete ich mir meine definierten Waden, strich gedankenverloren, zärtlich über dieselbigen und war stolz und voller Selbstgefälligkeit.
Gut, zum Marathontraining gehören Schmerzen wie Demagogie zu jeder Form von Politik, da muss man durch. Kollateralschäden sind immer und überall zu vernachlässigen wenn es um das Große und Ganze geht.
Aber irgendwie war dann doch das Training gefährdet. Das rechte Knie tat weh, die linke Wade um die Achillessehne rum,  die Hüfte bis in den rücken hoch rechts. also habe ich einen Termin mit Thomas ausgemacht. Ich dachte einfach mal manuelle Therapie (Erlösergriff) und das hat sich wieder. Aber Thomas konnte mich nicht erlösen. Die Problemursache ist, dass ich mein Knie nicht durchdrücken kann, dadurch einen ziemlichen Beckenschiefstand habe und das wiederum führt zu dem ganzen Rest.
Es gibt nur eine wirkliche Lösung:
Die verkümmerten Gegenspieler der wunderschönen Laufmuskulatur müssen aufgepäppelt werden. Dass das der richtige Weg zu sein scheint merke ich schon daran, dass das (aktive) Dehnen höllisch weh tut. Aber zum Durchdrücken (das Ziel sind 177 Grad) des Knies fehlen nach 3x Physio und täglichem Üben auch nur noch ca. 10%. Das ist doch schon was.
Also investiere ich weiter in die Gegenspieler und werden dann (hoffentlich) mein System in Einklang bringen.
Vorsichtig muss man da aber trotzdem sein. Schließlich war es ja Israel die die Hamas überhaupt erst stark gemacht haben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *