>Saisoneinstieg

>Da ich beim Team Marathon passen musste war der heutige Winterlauf der Einstieg in die Wettkampfsaison.

Beim Winterlauf muss man 6 Runden um den Auensee laufen. Die Strecke ist nicht ganz 10 Kilometer lang, aber da es (entgegen der Versprechungen) nicht so gut zu laufen war (was ist eigentlich das Gegenteil von „die Wege sind glatt“? Nicht glatt zählt nicht!), man in den Kurven immer raus nehmen musste, das Überrunden einiges an Aufmerksamkeit erfordertet, kann man davon ausgehen, dass man im Laufe der Saison auf alle Fälle die gelaufene Zeit über vermessene 10 km erreichen kann, richtiges Training selbstverständlich voraus gesetzt.
Ich hatte die Lunar Trainer als Besohlung gewählt (wie gesagt, die Meldung war: die Strecke ist eisfrei). Pünktlich mit dem Losfahren fing es an zu schneien. Super! Die Lunar haben eine Sohle, die denen von Badelatschen zum Verwechseln gleichen. Na gut, man kann eben nicht immer alles richtig machen.
Der Start war ok, bloß wieder einige relativ weit vorne eingereiht, die da absolut nicht zu suchen haben.
Leute, wenn Ihr nicht regelmäßig eine Gesamtplatzierung unter den ersten 20 erreicht, dann habt Ihr in den ersten 4 Startreihen überhaupt nichts zu suchen!!!
Durch die Unterminierung der Startphase war die Spitzengruppe zunächst auseinander gezogen und musste sich zunächst wieder finden um sich dann- so wie sich das gehört- wieder auseinander zu ziehen.
Stössss war ja heute ganz weit vorne zu erwarten. Und da André es ja hasst Kraft zu sparen lief er mit Stefan und Detlef an der Spitze. Danach dann bekannte Gesichter und ich lief da einfach mal eine Runde mit. Jörg (Hoyer) und Pierre könnten heute Mitläufer werden, beschloss ich dann so. Jörg belehrte mich schnell eines besseren und war weg. Pierre versuchte es ihm gleich zu tun, blieb aber auf Schlagweite (selten passte ein Wort so sehr wie hier).
Es wurde schwerer und schwerer. Irgendwie habe ich den Punkt überschritten wo ich noch schneller werden kann ohne Tempo zu trainieren. Wenn ich schneller werden will muss ich schneller trainieren. Kling komisch, ist aber so.
Aber Pierre hatte noch schlechter trainiert. Bei Rundendurchlauf 5 war ich dann an ihm dran, und auf dem Gegenwindstück habe ich noch mal die Backen meines supersüßen Popos zusammengekniffen. Wenn Pierre zügig überholt wird bekommt er keinen Motivationsschub. Hilfreich, wenn man so was weiß.
Ins Ziel habe ich mich dann gekämpft. Nur als ich Silke überholt habe konnte ich das lautstarke Einatmen kurz auf ein erträgliches Niveau runter regeln. Angst vor Spott!
Die 36:23 waren (laut Garmin) ein 3:41er Schnitt, 3:40 war das Ziel.
Nicht unzufrieden, es gibt aber noch verdammt viel zu tun!!!

5 Gedanken zu „>Saisoneinstieg

  1. Anonymous

    >Viel zu tun? Wozu?

    Du bist doch schnell genug in der M45 und einer der Wenigen, die sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert hat (trotz der Bodenverhältnisse und „falscher Schuhwahl“)

    Also denk lieber an deine Gesundheit!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *