Archiv für den Monat: März 2009

>Grundbedürfnisse

>In der Diskussion der Grundbedürfnisse habe ich immer einem tradierten Standpunkt vertreten. Als Substanzen zur Befriedigung der Grundbedürfnisse klassifizierte ich Nahrung, Wohnung, Kleidung- Schluss!

Mehr braucht kein Mensch wirklich. Grundbedürfnisse meinen die wirklich (überlebens)notwendigen Bedürfnisse. Es gibt inzwischen auch Ansätze die z.B. Bildung zu den Grundbedürfnissen zählen. Solche Ansätze sind meist politisch motiviert und eurozentristisch eingeschränkt.
Doch ich weiß jetzt, was auch noch wirklich wichtig im Leben ist:
FESTER STUHLGANG
Es scheint mir ein Grundbedürfnis zu sein  seine Stoffwechselprodukte herauspressen zu dürfen und nicht ständig in Anspannung zu sein, damit der Damm nicht bricht und die Flut sich ungehemmt ergießen kann.
Beim Training muss und sollte man schon mal die Arschbacken zusammenkneifen. Aber ständig und auch wenn man nicht trainiert? Nein, das hat keiner verdient. Deshalb fordere ich:
DAS RECHT AUF FESTEN STUHLGANG FÜR ALLE !!!
Ja, ich weiß, dass ist eine Scheiß-Forderung. Aber fordern die meisten nicht erst Rechte für alle, wenn sie selbst betroffen sind oder zumindest betroffen werden könnten?

>Otto Normalverbraucher

>Gestern war der Plan:
vielleicht auch mal etwas länger
daraus wurde dann der Wunsch:
vielleicht auch mal etwas enger
Für die nicht so sehr in der klassischen deutschen Literatur bewanderte Leserschaft: hier wurde eine Anleihe bei einem der größten deutschen Dichter und Denker- Udo Lindenberg-ganz geschickt völlig entfremdet und eingearbeitet.
Aber zurück zu Otto: (ich liebe Doppelpunkte!)
Der Otto Normalverbraucher ist ja der Durchschnittstyp. Tut keinem was, will nur spielen und fällt nicht weiter auf.
Ganz anders wird das, wenn der Otto sein Terrain verlässt und versucht neue Wege zu gehen. Der Otto Normalverbraucher läuft die 10 Kilometer wahrscheinlich so um die 42 Minuten. Das ist nicht besonders schnell, nicht besonders langsam und fällt nicht weiter auf.
So wird der Otto auch niemals zum Holger Meier für niemanden.
Ganz anders verhält es sich nun, wenn der Otto versucht seine Leistung zu steigern, sich hervorzutun, sich in den Mittelpunkt drängelt. Das ist ganz einfach unangemessen.
Und wenn der Otto dann tatsächlich flott geworden ist wird’s unangenehm, sehr unangenehm.
Und genau mit einem solchen hatte ich mich dann auch gestern auseinanderzusetzen.
Bis Kilometer 10 moserte er schon rum, vollführte Intervalltraining und war dann plötzlich ganz schnell auf mich aufgelaufen, was mich dazu zwang ihn auslaufen zu lassen. Dann war erstmal Ruhe, aber nur für 2 Kilometer, dann war er wieder da. Viel hatte ich ihm allerdings nicht mehr entgegenzusetzen und nach weiteren 2 Kilometern hatte er sich völlig leer gelaufen.
Sehr gut! So hatte ich dann bis heute früh Ruhe vor ihm. Am späten vormittag hatte er sich dann wieder warm gelaufen und gezeigt, dass er wieder auf dem Damm ist um selbigen zu brechen.
Man darf nicht gewinnen indem man seine Gegner schwach macht, sondern nur in dem man stärker wird. Und manchmal sind da auch Substanzen wie Lactobazillen, Salzbrezeln (natürlich Vollkorn aus dem Bioladen), Cola und starker schwarzer Tee erlaubt. Heute noch einen Tag Pause, dann werden wir mal sehen wer am Ende lacht. Bis dahin heißt es: immer schön sauber bleiben!
In der Packungsbeilage der Antibiotika hatte Otto ja angekündigt, dass er vor hat flott zu werden. Allerdings hatte ich nicht gedacht, dass er so flott werden würde. Den Gegner zu unterschätzen heißt eben auch immer sich selbst zu überschätzen. Und das ist in jedem Fall ein Fehler!

>Der Zahn der Zeit

>Gestern wurde ich durch einen Eigenbrötler (also einem, der sein Brot selbst bäckt) anlässlich seines 44. Geburtstags beköstigt.

Das Brot war gut bissfest und so hatte ich es im Verdacht meinen einen Schneidezahn so ein bisschen gelöst zu haben. Setzt sich wieder fest, dachte ich so. Machte er aber nicht und als aus dem leichten Schmerz ein deutlich spürbarer, nicht ignorierbarer geworden war, entschloss ich mich doch mal beim Dentisten meines Vertrauens vorbei zu gehen.
Kaum waren die Symptome geschildert viel auch schon das Wort Entzündung. Freispruch fürs Brot.
Der Plan war röntgen, von hinten Loch bohren, den Dreck rausnehmen, sauber machen, abdichten und tschüss.
Bis zum Röntgen sind wir auch völlig problemlos gekommen. Aber das Bild zeigte selbst mir Laien, dass da mit Loch bohren nichts zu machen ist, zumindest wenn das Loch unter der Größe eines 5 Cent Stücks bleiben soll.
Ein paar weitere Stichworte waren dann Extraktion, Titanstift, Knochenaufbau, ca. 6 Monate Provisorium…
Aber wir versuchen das auf das Saisonende zu schieben.
Jetzt erstmal eine schöne Dosis Antibiotika und 24 Stunden Sportverbot.
Damit ist der Sieg in der AK45 für morgen offen wie selten, wobei ich da schon intrigiert habe.
Ab Sonntag darf ich dann wieder Grundlagen trainieren. Und das war ohnehin mein Plan für nächste Woche.
Also, alles in allem nichts ernsthaftes.

>Messepokallauf 2009

>Ich hoffe, dass nicht der Wurm drin ist, sondern einfach nur Teile von Ringos Elternzeitausstand meinen Darmtrakt traktieren. 

Nichts gegen Ringos kredenzte Speisen, aber erst Schokoladenkuchen, Apfelkuchen, anderer Schokoladenkuchen, dann Sushi, eine extra Portion Wasabi und dann wieder Schokokuchen und Mohnkuchen (oh mein Gott, ich war ja heute dann auch noch gedopt!).
Oder es waren die Mozarellasticks vom Mittagessen, oder die 400g Salzbrezeln gestern Abend. Es genauer zu untersuchen wäre mir zwar möglich, ist aber eklig!
Jedenfalls hatte ich heute früh schon so ein Wohlfühlgefühl auf der Klobrille. Beim Einlaufen hatte ich dann ein Unwohfühlgefühl im Rektum. Ich wusste, wenn ich jetzt versuche zu furzen, dann kommt da was ganz großes raus. Also noch mal auf’s Klo und den einen Oberholz-eXa-Oberholz Sandwich-Schiss zwischen Olaf und Marc abgesetzt.
Der größte Druck war dann erstmal weg und ich werde mich an den nun notwendigen Renovierungsarbeiten beteiligen.
Irgendwie bin ich dann heute etwas verkniffen gelaufen. Am Anfang ging’s ganz gut, dann ging’s mal überhaupt nicht mehr gut, dann ging’s wieder einigermaßen und dann war’s vorbei.
Rausgekommen ist dann am Ende eine 36:46, was zumindest eine schön aussehende Zahl ist, finde ich.
Und am Ende ist es, was nicht zu erwarten war, dann doch kein richtiger Scheißlauf geworden.

>Lasst die Spiele beginnen…

>ES läuft wieder.

Vorige Woche noch mal richtig schön Kilometer geschrubbt und sogar die erste Tempotrainingseinheit des Jahres (6 x 1.000) absolviert. Dazu noch zwei Mal schwimmen gewesen und Rad fahre ich ja sowieso. Gut, alles noch zu langsam, aber beim Marathon ist nie und für niemanden das Tempo das Hauptproblem, sondern immer die Geschwindigkeit in Bezug auf die absolvierenden 42,195 Kilometer.
Gestern dann wieder lockere 20 Kilometer gesammelt.
Dabei kam es wieder mal zu Hundevorfällen. Erstmal wollte so ein Wischmob im Küchenholz sich mit uns anlegen, dann auf der Neuen Linie ein junger Mischlingsrüde. Aufgrund seines Protests wurde Ronald vom jungen, sich offensichtlich neben die Gesellschaft stellenden,  Besitzer (kann, darf, sollte man eigentlich ein Tier besitzen?) körperlicher Kontakt angeboten:
„Gomm doch här, isch hau Dir off de Fresse!“
Gab es da letzte Woche nicht erst einen ähnlichen Vorfall in unserer Stadt?
Klar, es gibt ein Gesetz das besagt, dass Hunde an der Leine zu führen sind. Aber wenn man die Gesetzgebung dieses Staates als für sich nicht verbindlich ansieht, ist es völlig egal, ob es ein solches Gesetz gibt oder nicht. Eine Gesellschaft in der Respekt, Achtung und Rücksichtnahme selbstverständlich sind bräuchte man keine Gesetze. Aber es ist nun mal so, dass unsereiner das Recht hat in Strumpfhosen durch den Wald zu rennen, dabei jeden (zumindest jungen) Hund zum Spielen zu animieren und der Hund nicht das Recht hat seinem natürlichen Trieb nachzugehen.
Unerzogene Menschen verlangen von anderen unerzogenen Menschen, dass sie ihre Hunde erziehen. Da haben wir wieder das alte Problem der Aufklärung: Aber wer erzieht die Erzieher?
Wobei, wenn man nach Erziehung googelt findet man schon einige professionelle ErzieherInnen. Aber da Hunde mit einzubeziehen ist nun auch wieder verboten.