Archiv für den Tag: 30. Juni 2009

>Donation

>Ich bilde mir ein, dass ich ziemlich gut weiß wie man das Gehirn verarschen kann. Dadurch weiß natürlich auch mein Gehirn wann es verarscht werden soll. Deshalb hilft Homöopathie bei mir in der Regel auch nicht.

Die pharmazeutische Industrie und deren Trittbrettfahrer geben ja Unsummen für klinische Studien aus die dann beweisen sollen, dass die Placebos wirken. Da die Studierenden (in Sinne von denen die die Studien durchführen) im Normalfall ein kleines bisschen Reststolz haben wird dann- als Kompromiss- gesagt, dass die Wirkung wohl da wäre, allerdings nicht nachweisbar wäre.
Damit fallen ja schon mal Teufelskralle, Weidenrinde und Ackerschachtelhalm weg.
Aber zu Glucosaminsulfat gibt’s ja nun sogar Studien die über längere Zeit nachgewiesen haben, dass eine weitere Verengung der Gelenkspalte verhindert wird. Natürlich gibt es auch Gegenstudien und klar ist, dass bei mittleren und starken Entzündungen Glucosaminsulfat wahrscheinlich nicht hilft.
Also habe ich einen Selbstversuch gestartet. Dona heißt das Präparat und ich nehme jetzt seit über 4 Wochen 2x 750 mg täglich (kostet gerade mal schlappe 2 Euro pro Tag).
Natürlich habe ich völlig ausgeblendet woraus das Zeug besteht und wie es hergestellt wird. Manchmal muss man da einfach durch!
Die Schmerzen im Knie sind immer noch da, bloß sind sie kaum noch spürbar. Das Knirschen beim Beugen ist weniger geworden und so langsam wird es auch beweglicher.
Also meine klinische Studie an einem repräsentanten Patienten belegt die Wirksamkeit zu 100%.