Archiv für den Monat: Juli 2009

>Verlaufen

>Ich könnte ja jetzt einen Aufsatz über kognitive Psychologie, analoges und analytisches Denken schreiben und damit nachweisen, dass ich ein schlaues Kerlchen bin. Mache ich aber nicht, sondern gebe zu, dass ich ein erhebliches Defizit im visuellen Denken habe.

Worte sind in meinem Kopf einfach Worte und keine Bilder und Bilder werden zu Worten (was im übrigen eine Zwischenstufe spart).
Beim Bismarckturmlauf war ich schon einige Male. Die Strecke war dieses Mal verändert, was für mich aber nicht wichtig ist, weil ich mir so etwas wie Strecken nur schwer merke und deshalb jede Runde neu erlebe. Und dieses Mal ist eben passiert was mir irgendwann passieren musste, ich bin falsch abgebogen und weder andere Läufer noch Streckenposten haben’s bemerkt. Und das natürlich an einer Stelle die noch zur alten Streckenführung gehört und auf der 2. Runde. Nun ist es nicht so, dass ich mir da überhaupt nichts merken und deshalb merkte ich dann auch, dass ich falsch war und wurde erstmal langsamer.
Da bemerkte ich, dass Ralph Hildner mir nach gelaufen war (das war sein Plan für den Bismarckturmlauf). Und so liefen wir gemeinsam der Strecke entgegen bis wir auf Streckenposten trafen. Die fragten wir dann wie viele schon durch waren. Alle, sagten die. Und das 2. Mal? Noch keiner. Also machten wir unsere Startnummern ab, warteten auf Karsten Schubert, reihten uns wieder nach ihm ein und brachten den Lauf mit Anstand zu Ende.
Aber nächstes Jahr verlaufe ich mich ganz bestimmt nicht an der selben Stelle, wenn ich mich bis dahin noch an die erinnern kann.