Archiv für den Monat: November 2009

>Twilight

>

Dämmerung

Zerwühlt, verzerrt bist du von jedem Schmerz
Und bebst vom Mißton aller Melodien,
Zersprungne Harfe du – ein armes Herz,
Aus dem der Schwermut kranke Blumen blühn.
Wer hat den Feind, den Mörder dir bestellt,
Der deiner Seele letzten Funken stahl,
Wie er entgöttert diese karge Welt
Zur Hure, häßlich, krank, verwesungsfahl!
Von Schatten schwingt sich noch ein wilder Tanz,
Zu kraus zerrißnem, seelenlosem Klang,
Ein Reigen um der Schönheit Dornenkranz,
Der welk den Sieger, den verlornen, krönt
– Ein schlechter Preis, um den Verzweiflung rang,
Und der die lichte Gottheit nicht versöhnt.

– Georg Trakl –
Die Nacht vom 12. auf den 13. Juni 2009 war die letzte in der ich nicht durch Schmerzen aufgewacht bin.
Ich hoffe ja immer noch, dass nach der Dämmerung nicht die dunkle Nacht, sondern erstmal Neumond kommt und dann vielleicht wieder eine Dämmerung, an deren Ende dann das helle Licht zu sehen ist. Aber genug von Vampiren…
Man soll ja immer versuchen das Gute zu sehen (ich habe immer noch nicht gründlich darüber nachgedacht, ob es das überhaupt gibt) und gut ist, dass der Schmerz meist auszuhalten ist. Dass er allen Gegenmaßnahmen widersteht ist sein gutes Recht und meine Pflicht ist es sich auf ihn einzulassen.
Erstmal galt es ja beim Auewaldlauf eine Top 5 AK Platzierung zu erlaufen, um die Stadtrangliste zu gewinnen. Diesem Ziel musste sich erstmal die Therapie unterordnen. Also gelegentlich gedehnt und zweimal osteopathische Hilfe in Anspruch genommen. Doch als sie dann beim zweiten Mal wieder gesagt hat, dass die Ursache in der vegetarischen Ernährung läge (beim ersten Mal war’s der Dünndarm, der zu weit oben liegt, weil das zu verdauende Fleisch fehlt, beim zweiten Mal dann die Niere) habe ich auf eine dritte Behandlung verzichtet. Osteopahten sollten einfach nicht versuchen mehr zu sein als Physiotherapeuten mit chiropraktischer Ausbildung.
Mir ist ja selbst völlig klar was passiert ist:
Immer nur gelaufen, kein Lauf-ABC, keine Gymnastik, kein Athletiktraining -> Dysbalancen, verkürzte Muskulatur -> erhöhte Verletzungsanfälligkeit -> Verletzung. Manchmal sind es eben doch ganz einfache Kausalketten.
Der Auewaldlauf war dann vom Ergebnis ok, mit grottiger Zeit (flache 1:19) AK gewonnen und 10. in der Gesamtwertung geworden. Damit Stadtrangliste in Idealpunktzahl gewonnen.
Das nehme ich gerne mit, ist aber nicht das worauf es mir ankommt.
also wird jetzt wieder mal ein langer, ganz langer Anlauf genommen. Und am Ende wird sich zeigen was da dämmert.